Häufige Elternfragen

Wieviel kostet der Schulbesuch an der Naturschule am Brosepark?

Um die qualitative Umsetzung der Schulpädagogik zu gewährleisten, sind wir auf finanzielle Unterstützung der Eltern angewiesen.  Diese setzt sich monatlich wie folgt zusammen:

  1. Schulgeld

    Wir erheben ein monatliches Schulgeld von derzeit €215.  Bei niedrigerem Einkommen kann das monatliche Schulgeld auf Antrag reduziert werden.  Für Geschwisterkinder gibt es Ermäßigungen.
     
  2. Hortbeitrag

    Die Naturschule am Brosepark ist als Ganztagsschule konzipiert, sodass jedes Kind einen Hortplatz haben muss.  Der monatliche Hortbeitrag ist einkommensabhängig und wird vom zuständigen Jugendamt gemäß dem Tagesbetreuungskostenbeteiligungsgesetz festgesetzt.  In der Anlage zu diesem Gesetz sind die aktuellen Hortbeiträge aufgeführt.

Wie „frei“ ist die Naturschule am Brosepark?

1. Unsere Schule befindet sich in freier Trägerschaft, d.h. sie ist weder unter staatlicher noch unter konfessioneller Trägerschaft, gleichwohl unter staatlicher Aufsicht.

2. Der Unterrichtsstil an der Schule ist nicht-direktiv.  Die Verantwortung für den Unterricht trägt das pädagogische Team.  Die Förderung der Eigenverantwortlichkeit der Kinder in der Planung und Erarbeitung der Lerninhalte ist Teil des pädagogischen Konzepts.

3. Die Lernbegleiter und Kinder geben sich gemeinschaftlich erarbeitete Regeln.

4. Für weiterführende Erläuterungen verweisen wir auf das pädagogische Konzept unserer Schule.

Welche Elternmitarbeit wird erwartet?

Die Naturschule am Brosepark entsteht aus einer Initiative von engagierten Menschen und wird nicht nur von den pädagogischen und sonstigen Mitarbeitern sowie dem Schulleitungsgremium, sondern auch von Eltern aktiv mitgestaltet.  Elternunterstützung wird in vielen Bereichen benötigt.  Über entsprechende Mandate und individuelle Aktivitäten werden verbindliche Vereinbarungen getroffen.

In der Aufbauphase wird jede helfende Hand gebraucht. Eltern können sich auf vielfältige Art und Weise engagieren, z.B. zu den Bereichen Innenausstattung, Gartengestaltung und Sponsorensuche.

Auch nach Abschluss der Gründungsphase erwarten wir, dass sich die Familien mindestens 4 Stunden pro Monat für die Schule engagieren. Das können sie tun, indem sie zum Beispiel Feste organisieren, Schulausflüge organisieren, grüne Lernorte finden, Nachmittagsangebote vorbereiten, Projektwochen begleiten, bauen, räumen, putzen, den Garten pflegen, die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen und vieles mehr.

Für weiterführende Erläuterungen zur Rolle der Eltern in der Gemeinschaft verweisen wir auf den entsprechenden Abschnitt in unserem Konzept.